Deutsch Indische Gesellschaft

Nürnberg - Franken

Veranstaltungen

Die DIG Nürnberg lädt herzlich ein zum Clubabend

Smart Startups in Indien am Beispiel der Hybrid-Energie-Firma „Spitzen Energy

am Mittwoch,28.02.2018 um  19.00 Uhr im CPH  (S01)
Caritas-Pirckheimer-Haus, Königstr. 64, 90402 Nürnberg  

Der erste Clubabend im neuen Jahr wird gestaltet von unserem Vorstandsmitglied Fritz Wittig, zusammen mit Uday Kshirsagar, Gründer von „Spitzen-Energy“.

Die Hybrid-Energie-Firma Spitzen Energy, mit Sitz in Pune / Maharashtra projektiert, montiert und wartet kombinierte Wind- und Solarstromanlagen im unteren Leistungsbereich.
Spitzen Energy besteht seit 2009 und hat inzwischen einige, bisher nicht mit elektrischem Strom versorgte Dörfer mit solchen stabil arbeitenden Anlagen versorgt.

Daneben wurden weitere Anlagen dieser Art geplant und realisiert, die z.B. Dieselgeneratoren an abseits gelegenen Bahnstationen ersetzen.

An diesem Beispiel einer zukunftsorientierten mittelständischen Firma
möchten wir zeigen, dass Indien nicht nur auf kulturellem Gebiet viel
zu bieten hat und freuen uns auf eine angeregte Diskussion.

Eintritt frei.
Natürlich sind alle Interessierten,
nicht nur Mitglieder, herzlich willkommen.

 

Die DIG Nürnberg lädt herzlich ein zum Filmabend 2018

Amma und Appa

Eine wirkliche deutsch-indische Liebesgeschichte, noch konkreter: bayerisch-tamilisch!

am Freitag, 16.03.2018  um 19:30

im Caritas-Pirckheimer-Haus, Königstr. 64, 90402 Nürnberg (Saal)

 

Franziska aus Bayern liebt Jay (Jayakrishnan) aus Südindien. Als die beiden heiraten und sich in Deutschland niederlassen wollen, stehen für die jeweiligen Schwiegereltern einige Selbstverständlichkeiten auf dem Prüfstand. In der Hoffnung, die kulturellen Hindernisse zu überwinden, reist das bayerische Elternpaar schließlich mit vielen Bedenken zu den Eltern des künftigen Schwiegersohns nach Indien.

In ihrem Dokumentarfilm "Amma und Appa" - so heißt Mama und Papa auf Tamil - spüren Franziska Schönenberger und Jayakrishnan Subramanian humorvoll und einfühlsam den Lebens - und Liebesgeschichten ihrer - nur auf den ersten Blick - so gegensätzlichen Elternpaare nach. Der Film begleitet Franzi und ihre Eltern auf der Reise von Bayern nach Tamil Nadu im südöstlichen Indien,
um ihre zukünftigen Schwiegereltern kennenzulernen, für die die Entscheidung ihres Sohnes, eine Ausländerin zu heiraten, ein Schock war.

Vor diesem kulturellen Hintergrund wird "Amma und Appa" nicht nur zu einem Film über eine Liebe, die sich über kulturelle Grenzen hinwegsetzt, sondern auch zu einer Reflexion über Traditionen, Beziehungsmuster und die Erwartungen an die Zukunft der Kinder.

Der Dokumentarfilm entstand als Koproduktion der Hochschule für Fernsehen und Film München und des BR und erkundet humorvoll das Ähnliche im Anderen und das Andere im Ähnlichen. "Amma und Appa" wurde in der Sektion "Perspektive Deutsches Kino" auf der Berlinale 2014 uraufgeführt.

Natürlich ist nach dem Film ein Gespräch möglich und offensichtlich auch nötig, wenn man sich die diversen Kritiken zum Film anschaut. 

Eintritt frei, Spende von Nicht-Mitgliedern erbeten